Samstag, den 15. Dez 2018

Architektur:

Temperaturausgleich durch Strahlungstechnik

Mit dem Produkt »Aluline« zielt das Unternehmen Sunline auf Gebäude mit hohen kühl- und/oder wärmetechnischen Anforderungen, die gleichzeitig eine ansprechende Deckengestaltung verlangen. Da die erforderliche Temperaturanpassung im Raum über Strahlung erfolgt, entsteht durch den Kühl- oder Heizbetrieb keine Zugluft. Die Zuluftströme werden nur noch durch den erforderlichen Luftwechsel bestimmt.

Die »Aluline« Deckenstrahlpaneele werden in den Typen Band, Segel und Klimadecke angefertigt. In der Variante Band stehen Einzelpaneele bis maximal 3.000 Millimeter Länge zur Verfügung. Sie lassen sich durch Hartlöten oder Verpressen miteinander verbinden. Bei einseitigem Anschluss sind daher Längen bis 40 Meter und bei wechselseitigem Anschluss bis 75 Meter möglich. Die Variante Segel eignet sich speziell für eine architektonische Umsetzung. Sie bietet optisch einheitliche Deckenflächen mit einer perfekten Anpassung an die Bauform des Gebäudes. Die Klimadecke wird mit Gipskarton verkleidet und lässt sich ebenfalls genau an die Raumgeometrie anpassen. Die drei Variationen der »Aluline« können in einer perforierten Akustikversion gefertigt werden, um eine gute Raumakustik und eine kurze Nachhallzeit zu erzielen.

Die Aluminiumstrahlungspaneele eignen sich für eine niedrige Systemtemperatur, daher können auch umweltfreundliche regenerative Energiequellen problemlos genutzt werden. Durch die besondere Wirkung der Strahlungswärme kann die Raumtemperatur zudem bei gleichem Wärmeempfinden um bis zu 3 Kelvin reduziert werden. Die »Aluline«-Paneele sind wartungsfrei. Die Beschichtung mit einer Pulver-Einbrennlackierung sorgt für eine hochwertige und langlebige Oberflächenqualität in einer Vielzahl an RAL Farben.

Sunline Deckenstrahlungsheizungen GmbH, www.sunline-heizflaechen.de

 

Fachwissen

Bauinformationen

Bautechnik

Gebäudetechnik

Termine