Kostenreduzierung durch Diesel-PV-Hybridsystem

In L├Ąndern mit instabiler Stromversorgung sichern oft Dieselgeneratoren eine grundlegende Energieversorgung. Vergleichsweise geringen Anschaffungskosten der Aggregate stehen dabei hohe Betriebskosten f├╝r Instandhaltung und Kraftstoff gegen├╝ber, die angesichts der Entwicklung des Roh├Âlpreises steigen. Eine Solar-Hybrid-L├Âsung kann helfen, den Kraftstoffverbrauch zu senken.

Gegen├╝ber 2004 hat sich der Preis f├╝r ein Barrel ├ľl mit mittlerweile ├╝ber 100 US-Dollar mehr als verdoppelt. Auch das Problem des Transportes von Dieselkraftstoff insbesondere in entlegenen Regionen hat einen erheblichen Einfluss auf die Gesamtkosten. Durch die Einbindung von Photovoltaik (PV) als zus├Ątzliche Energiequelle k├Ânnte der Verbrauch von Dieselgeneratoren und damit die hohen Betriebskosten deutlich reduziert werden. Besonders die positive Preisentwicklung der PV-Systeme erm├Âglicht eine kurze Amortisationszeit.

Den steigenden Betriebskosten einer Energieversorgung durch Dieselgeneratoren stehen die stetig fallenden Kosten f├╝r PV-Systeme gegen├╝ber. Hat man 2004 im Schnitt noch rund f├╝nf Euro pro Watt veranschlagt, so haben sich die Kosten mittlerweile mehr als halbiert. F├╝r die Bemessung des Preises von Energie, die durch PV-Anlagen erzeugt wird, m├╝ssen neben den Investitionskosten auch die Kosten f├╝r Wartung, Verzinsung und die Lebensdauer ber├╝cksichtigt werden. Abh├Ąngig von der solaren Einstrahlung am Installationsort und dem Anlagenwirkungsgrad ergibt sich somit ein messbarer Preis in Euro/kWh, der dem Energiepreis durch konventionelle Dieselgeneratoren gegen├╝bergestellt werden kann.

In Deutschland belaufen sich die Kosten f├╝r eine Kilowattstunde bei einer Einstrahlung von etwa 1040 kWh/m┬▓a auf rund 0,22 Euro. Erzeugt man die gleiche Energiemenge mit einem Dieselgenerator, steigen die Kosten hierf├╝r auf rund 0,47Euro/kWh. Der Kostenvergleich zeigt den ├Âkonomischen Vorteil bei den heutigen Randbedingungen. Dieses Potenzial besteht in vielen L├Ąndern weltweit und je h├Âher die solare Einstrahlung und der Preis f├╝r Dieselkraftstoff, desto gr├Â├čer f├Ąllt der wirtschaftliche Vorteil aus.

Durch den Verzicht auf Batterien, ist die Investition in eine netzgekoppelte PV-Anlage vergleichsweise gering, setzt aber ein h├Âchstes Ma├č an technischem Know-how bei der Betriebsf├╝hrung und Systemsteuerung voraus. Die eigentliche Herausforderung ist die technische Konzeptionierung und Implementierung eines Diesel-PV-Hybridsystems ohne den Einsatz von Energiespeichern. Diese w├╝rden einen erh├Âhten Investitionsaufwand bedeuten und einen limitierenden Faktor f├╝r das Gesamtsystem darstellen, da sie temperaturempfindlich sind und nur eine begrenzte Lebensdauer haben. Durch die eingespeiste PV-Energie kann der Kraftstoffverbrauch des Dieselgenerators im Betrieb um bis zu ├╝ber 30 Prozent reduziert werden.

Die Diesel-Hybrid-L├Âsung von Donauer Solartechnik stellt eine stabile, wirtschaftliche und nachhaltige Energieversorgung und den Betrieb im optimalen Arbeitspunkt des Dieselgenerators sicher und sorgt so f├╝r eine effiziente Kraftstoffverbrennung. Durch die permanente Messung und Auswertung der Anlagendaten sowie der Kommunikation mit den Wechselrichtern in Echtzeit kann die eingespeiste PV-Leistung unmittelbar reguliert werden. Dadurch werden ebenfalls Frequenz- und Spannungsschwankungen unterbunden. Im Fall einer hohen PV-Einspeisung bei vielen Sonnenstunden und einer geringen Last etwa mittags werden somit die R├╝ckspeisung auf den Generator und eine dadurch m├Âgliche Besch├Ądigungen am Aggregat verhindert. Damit ist ein definierter Arbeitspunkt des Generators jederzeit sichergestellt. Im Falle massiver Lastschwankungen, wenn etwa gro├če Verbraucher pl├Âtzlich an- oder ausgeschaltet werden, f├Ąhrt der Algorithmus einen ┬╗emergency shutdown┬ź.

Dar├╝ber hinaus misst das System permanent den Dieselverbrauch, um den positiven Einfluss der Photovoltaik darzustellen. ├ťber einen Touchscreen erf├Ąhrt der Betreiber alle aktuellen Werte, die auch in einem Langzeitspeicher gespeichert bleiben.

Dank herstellerunabh├Ąngigem Steuerungskonzept kann die PV-L├Âsung in bestehende Energieversorgungsstrukturen mit Dieselgeneratoren integriert werden. Dabei liegt der Fokus stets auf der Reduzierung der Betriebskosten unter Garantie einer zuverl├Ąssigen Energieversorgung. Das Leistungsspektrum reicht von kleinen Hybridsystemen bis zu industriellen Gro├čanlagen. Unter Ber├╝cksichtigung aller Projektparameter, wie dem benutzerspezifischen Lastprofil, vorhandenen Versorgungsstrukturen und dem solaren Strahlungsangebot, l├Ąsst sich das Konzept, das bei M├╝nchen bereits im Einsatz ist, anlagenspezifisch optimieren.

Donauer Solartechnik Vertriebs GmbH, www.donauer.eu