Konzeptstudie zeigt Chancen für die Nutzung von Windenergie in Forstgebieten auf

Deutschlands Energiewende ist nicht mehr aufzuhalten, Ereignisse wie das Reaktorunglück in Fukushima trugen 2011 zu einer noch breiteren Unterstützung alternativer Energien bei. Der Ausbau dieser Energiequellen schreitet voran, insbesondere der Windenergie. Vor dem Hintergrund der knappen Flächen rückt die Frage, unter welchen Voraussetzungen auch forstwirtschaftlich genutzte Flächen für Windenergieanlagen genutzt werden können, immer stärker in den Fokus. Darum haben die Oldenburger Unternehmen Linden Energy GmbH, ARSU GmbH und GIS-Plan-Service Jürgen Knies eine Konzeptstudie erarbeitet, welche die Chancen, aber auch die Herausforderungen und praktischen Lösungsansätze für die nachhaltige und umweltverträgliche Nutzung von Windenergie in deutschen Waldgebieten aufzeigt.

Die Konzeptstudie »Windenergie im Wald – Potenziale gemeinsam nutzen!« stellt die Chancen für Wälder, Waldbesitzer und die wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Kommunen dar, zieht aber auch Grenzen für eine solche Nutzung. Projekte in Waldgebieten begegnen speziellen rechtlichen, planerischen und technischen Herausforderungen sowie nicht zuletzt besonderen Anforderungen im Bereich Umwelt- und Naturschutz. Laut Gunnar Willers, Forstwirt bei Linden Energy, zeigt die Konzeptstudie, dass sich bei einer differenzierten Analyse und mit entsprechendem Know-how in Wirtschaftswäldern sehr gut verträgliche Projekte umsetzen lassen“.

Planungsgrundsatz ist sowohl bei der Standortwahl als auch bei der konkreten Planung und Errichtung der Einzelstandorte die Vermeidung und Minimierung von Beeinträchtigungen des betroffenen Waldbestandes, des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes sowie der relevanten Tier- und Pflanzenarten. Zu prüfen sind in jedem Fall potenzielle Auswirkungen durch Kollisionen bei Flugaktivitäten von Fledermäusen und Vögeln oberhalb der Baumkronen sowie durch Störungen und Vertreibungen sensibler Arten. Generell gilt es, solche Konflikte durch eine entsprechende Standortwahl von vorneherein möglichst weitgehend auszuschließen, indem etwa naturferne Koniferenbestände in Monokulturen bevorzugt und naturnahe sowie insbesondere ältere Bestände für den Bau von Windenergieanlagen gemieden werden.

Es werden Grundsätze zur Festlegung fachlich geeigneter und praxistauglicher Kriterien für die Auswahl von Windparkflächen in Waldgebieten skizziert sowie ein Überblick über den spezifischen Ablauf der Projektentwicklung bis hin zur Genehmigung gegeben. Weiterhin stellt die Studie Ansätze für technische und logistische Konzepte für die besondere Situation im Wald dar. Zuletzt wird beispielhaft eine konkrete Projektentwicklung beschrieben.

Die Verfasser dieser Studie verfügen nach eigener Aussage über langjährige Erfahrung und ein profundes Know-how in der Projektierung und Realisierung von Windenergieanlagen. Informationen zur Konzeptstudie und Kontakt unter www.lindenenergy.com