Dienstag, den 21. Nov 2017

Fernverbindung mit IP-System

In einem weitläufigen Landschaftspark in Belgien gruppieren sich mehrere historische Nebengebäude um ein Schloss aus dem 19. Jahrhundert. Die Mitglieder einer Großfamilie leben dort unabhängig voneinander in individuellen Wohnungen – und sind dennoch eng vernetzt.

Das »IP-System Siedle Access« verbindet die Gebäude untereinander und mit mehreren Zugängen. Es überwindet dabei beträchtliche Distanzen: Allein zwischen Haupteingang und Schloss liegen fast ein Kilometer Wegstrecke.

Die Entfernungen waren ein Motiv für die Entscheidung, die Gebäudekommunikation mit dem »IP-System Access« zu realisieren. Das zweite ist die große Flexibilität. An allen Zufahrten installierte Siedle freistehende Stelen mit Videokameras und Fingerabdrucklesern, die sich zentral steuern und überwachen lassen. Auch im Inneren der Schlossanlage gewinnen die Bewohner an Nutzungs- und Gestaltungsfreiheit. Sie kommunizieren über mehrere Innenstationen, die entweder an der Wand montiert oder freistehend platziert wurden. Zudem wird die Telefonanlage über Siedle Access mit der Gebäudekommunikation vernetzt. Dann können die Bewohner zusätzlich über ihre Voice-over-IP-Telefone mit den Besuchern sprechen. Auf der Terrasse und in der Parkanlage erreicht sie der Türruf über iPhone oder iPad mit der Siedle App.

S. Siedle & Söhne, www.siedle.de

Fachwissen

Bauinformationen

Bautechnik

Gebäudetechnik

Termine