Samstag, den 23. Sep 2017

Lichtflügel im Bahnhof Hamburg-Barmbek

 

Der Bahnhof in Hamburg-Barmbek ist mit 60.000 Fahrgästen an Werktagen einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Hansestadt. Derzeit erhält er einen neuen Busbahnhof. Die Ingenieure der formTL gmbh, Radolfzell planten das Tragwerk des V-förmigen Lichtdachs für die Bussteige. Es scheint nahezu zu schweben – auf schlanken Stützen, mit beleuchteten, luftgefüllten Folienkissen. Ende 2011 wurde der erste von zwei Bauabschnitten fertiggestellt.

 

Am Bahnhof im Hamburger Stadtteil Barmbek war eine stadträumliche Neuordnung und Aufwertung des Bahnhofsgeländes dringend nötig. 2004 lobten die Stadt Hamburg und die Hamburger Hochbahn AG einen Wettbewerb aus, den ein Planungsteam unter Federführung des Architekturbüros ap plan mory osterwalder vielmo stuttgart/berlin mit der Vision einer neuen architektonischen und stadträumlichen Qualität im Barmbeker Bahnhofskomplex gewann.

Das Konzept sieht Eingriffe in den Bahnhofsgrundkörper und die Bahnhofsmauer vor. Die Schalterhallen West und Ost erhalten neue Zugangsbauwerke und werden städtebauliches Bindeglied zwischen den nördlichen und südlichen Stadtquartieren. Ein Neubau mit einer Klinkerwand auf der Südseite des Bahnhofs, analog zum historischen Vorbild auf der Nordseite gestaltet, verbindet die Eingänge miteinander. So entsteht ein einheitliches Erscheinungsbild des Gebäudes. Beidseits des Bahnhofs werden über den Bussteigen Umsteigedächer mit integrierter Beleuchtung neu gebaut. Das neue Erschließungssystem optimiert die Vernetzung zwischen den Verkehrsträgern Bahn und Bus sowie Taxi und Fahrradstationen.

 

 

 

Langgestreckte Dächer über den Umsteigebereichen sorgen dafür, dass die Fahrgäste witterungsgeschützt und auf hell ausgeleuchteten Wegen auch bei Nacht zu den Bussen des Hamburger ÖPNV gelangen. Die hoch installierten Dächer sind komplett aus Stahl und Folie gefertigt. Sie bestehen aus Y-förmigen Stützen im Abstand von 15 Metern und darauf aufliegenden Flügeln mit integrierter Kissenfüllung.

Die Y-Stützen werden aus dickwandigem Rundrohr, Y-förmigen Gußknoten sowie zwei Armen aus konischen Rundrohren gefertigt. Sie gründen mit speziellen Fußpunkten eingespannt auf Betonpfählen. Die 15 Meter langen und 8,5 Meter breiten Flügel bestehen aus einem mittigen Rinnenträger, zwei Randträgern sowie im Abstand von 2,5 Metern dazwischengeschweißten Flügelträgern, die ein Subbraster ergeben. Die Felder zwischen den unterschiedlich steil geneigten Flügelträgern sind mit weißen ETFE-Folienkissen gefüllt. formTL setzt mit Ethylen-Tetrafluorethylen (ETFE) auf eine weichmacherfreie, extrem beständige Kunststofffolie, die nur 600 g/m² wiegt. Das auch als weiße Folie transluzente Hightechmaterial lässt 40 Prozent des sichtbaren Lichtspektrums passieren und wirft tagsüber einen angenehmen Schatten. Die in die Randträger der Stahlkonstruktion integrierten Leuchtstoffröhren sind unsichtbar, sorgen aber nachts für eine sanfte Helligkeit entlang der Bushaltestellen, die Sicherheit vermittelt. Die Leuchten sind entweder direkt oder über Klappen von außen zugänglich. Alle Medienleitungen aus Edelstahl werden unsichtbar im Tragwerk geführt.

 

Bis Ende 2011 wurden im Süden des Bahnhofs ein 55 Meter langes Dach sowie ein weiteres von 115 Metern Länge realisiert. Im Frühjahr 2012 starten die Arbeiten auf der Nordseite des Bahnhofs, wo weitere 265 Meter Stahl-Folien-Dach installiert werden. Spätestens dann wird der Bahnhof Hamburg-Barmbek mit seinen schwebenden Lichtflügeln zu einem unverwechselbaren städtebaulichen Signet des Quartiers.

Bauherr: Hamburger Hochbahn AG
Architekten Umbau/Neubau Bahnhof Barmbek: ap plan mory osterwalder vielmo gmbh Berlin/Stuttgart
Planungsteam Wettbewerb: ap plan mory osterwalder vielmo gmbh, formTL ingenieure für tragwerk und leichtbau gmbh, Weidinger Landschaftsarchitekten, Verkehrsplaner Hans-Peter Henes
Tragwerksplaner Dachkonstruktion Busbahnhof LPH 1-8:  formTL ingenieure für tragwerk und leichtbau gmbh

Alle Renderings: ap plan gmbh 

Fachwissen

Bauinformationen

Bautechnik

Gebäudetechnik

Termine