Metalldecken in der La Serenissima in Mailand

Mailand gilt als das Zentrum Italiens fĂŒr Mode und Design. Inmitten der malerischen Szenarie der italienischen Stadt findet sich ein ganz besonderes GebĂ€ude, das bereits in den sechziger Jahren von Ermenegildo & Eugenio Soncini entworfen wurde – La Serenissima. Doch der einstige Blickfang der MailĂ€nder Innenstadt hatte in den letzten Jahren etwas von seinem Glanz verloren. Deshalb wurde das Architekturstudio Park Associati mit der Wiederbelebung dieses Baukörpers beauftragt, der von Morgan Stanley als BĂŒrogebĂ€ude gefĂŒhrt wird. Wie eine Raupe, die sich mit einem Kokon umhĂŒllt, um sich dann zu einem bezaubernden Schmetterling zu verwandeln, durchlief auch La Serenissima eine solche Transformation.

Wenn man sich nun in die Via Turati Mailands begibt, fĂ€llt der Blick sofort auf eine metallisch glĂ€nzende Fassade, teilweise in braun gefĂ€rbtem Vintage-Stil, auf getöntes Fensterglas und auf die davor liegenden Paneele. La Serenissima erstrahlt in neuem, modernem, ja beinahe futuristischem Glanz. Die Außenfassade ist nun offener und nahezu pulsierend.

Im Innenhof von La Serenissima erreicht diese Lebhaftigkeit die nĂ€chsthöhere Ebene. Das Atrium wirkt wie eine grĂŒne Oase inmitten des Großstadttrubels der italienischen Metropole. Diese AtmosphĂ€re wird auch vom Inneren des GebĂ€udes aufgenommen und dort von den hellen und designstarken Lichtelementen unterstĂŒtzt.

Diese Beleuchtungskomponenten vereinen sich eindrucksvoll mit den Metalldecken im Innenbereich von La Serenissima. Das eingesetzte Deckensystem vom österreichischen Hersteller FURAL ermöglicht eine optimale Integration sĂ€mtlicher Leuchten. Deren Farbenspiel fĂŒhrt nicht nur zu einem faszinierenden Ambiente in den BĂŒrorĂ€umlichkeiten, sondern spiegelt sich auch eindrucksvoll auf den Bandrasterdecken wider.

Bei der Gestaltung des Innenraums lag der Fokus jedoch vor allem auf einem flexiblen Deckensystem. Das Architektenteam von Park Associati entschied sich dabei bewusst gegen eine vertikale Gipskarton-Abschottung und fĂŒr eine horizontale Abschottung in Bandrastern und Kassetten.

Diese technische Besonderheit ermöglicht eine flexible Raumaufteilung unter den Bandrastern, wodurch der Phantasie und den BedĂŒrfnissen der BĂŒromitarbeiter keine Grenzen gesetzt sind. Dank dieser durchgehenden Abschottung gelingt es, LĂ€ngsschall zu vermeiden und die unterschiedlichen RĂ€umlichkeiten akustisch voneinander zu trennen.

Es entsteht ein völlig neuartiges Arbeitsklima, das die ProduktivitĂ€t der Mitarbeiter erheblich fördert. Vorteile fĂŒr den GebĂ€udebetreiber liegen in der deutlichen Ersparnis von Kosten und Zeit, da eine etwaige rĂ€umliche Umgestaltung jederzeit vollkommen unkompliziert und rasch durchgefĂŒhrt werden kann.

Park Associati hat sich aus mehreren GrĂŒnden fĂŒr Metalldeckensysteme des österreichischen Unternehmens Fural entschieden. Die Systeme von Fural konnten einerseits sĂ€mtliche technische und Ă€sthetische Anforderungen des Architekturstudios erfĂŒllen und glĂ€nzten andererseits durch hervorragende Werte bei LĂ€rmschutzzertifikaten.

Die Raumakustik stellte ebenfalls einen sehr bedeutenden Faktor bei der Renovierung von La Serenissima dar. In einem lauten und lebendigen Arbeitsumfeld ist es essentiell, diese akustischen Herausforderungen aufzugreifen und gekonnt zu entschĂ€rfen. Eine derartige GlĂ€ttung der akustischen Werte innerhalb der BĂŒrorĂ€umlichkeiten kann durch die hochwertige Perforation der FURAL-Bandrasterdecke erreicht werden. Auf einer FlĂ€che von 5.100 Quadratmeter entfaltet die Perforation 1620 mit einem αw-Wert von 0,8 ihre volle Wirkung. Diese wird durch die lĂ€ngsschalldĂ€mmende Funktion der Metallkassetten von Raum zu Raum komplettiert.

Durch den Einsatz von der Metalldeckensystemen gelingt es also, die AtmosphĂ€re der Ă€ußeren HĂŒlle von La Serenissima ins Innere zu transferieren und dort zu einem einmaligen Arbeitsambiente zu verwandeln.

Fural Systeme in Metall GmbH, www.fural.at

Architekten: Park Associati, www.parkassociati.it

Bilder: Andrea Martiradonna, Mailand