Dienstag, den 26. Sep 2017

Logistikzentrum mit Profilglasfassade

Mit seinem neuen Logistikzentrum schafft die Wortmann Schuh-Holding KG, eines der größten Schuhproduktions- und Vertriebsunternehmen Europas, neue Lagerkapazitäten. Bereits vorhandene Außenlager wurden hier zusammengeführt. Bekannte Marken wie Tamaris, Marco Tozzi, s.Oliver, Jana und Caprice gehören zum Handelsspektrum des Unternehmens. Das 25 Meter hohe vollautomatische Hochregallager mit bis zu 28.000 Palettenstellplätzen erhöht die Lagerkapazität von 1,4 Millionen auf 4,1 Millionen Schuhe und ermöglicht einen Warenumschlag von bis zu 500.000 Paar pro Tag.

Das Planungsbüro Pape Architekten aus Herford entwarf drei klar voneinander abgegrenzte Baukörper: Das Hochregallager, das 2-geschossige Warenumschlaggebäude mit 40 LKW-Toren und ein vorgelagertes 3-geschossiges Verwaltungsgebäude. Die transluzente Fassade fungiert dabei als verbindendes Element zwischen den drei Baukörpern.

Den Architekten war nicht nur die Aufgabe gesetzt, den hohen ästhetischen Anspruch der Wortmann-Gruppe umzusetzen, sondern auch Nachhaltigkeit und Umweltaspekte zu berücksichtigen. Dabei kam neben der thermischen Bauteilaktivierung und dem Lüftungskonzept der Profilglasfassade eine tragende Rolle zu.

Eine durch Grundwasser gespeiste Betonkernaktivierung in der Zwischendecke des Warenein- und Warenausgangsgebäudes sorgt dafür, dass im Sommer die Massivkonstruktion in den Nachtstunden auskühlt und im Winter die Beheizung des Gebäudes unterstützt wird. Über Fassaden- und RWA-Klappen kann die Durchlüftung gesteuert werden, die für den natürlichen Abtransport der Wärme sorgt. Ein konventionelles System kühlt oder erwärmt mittels Fernwärme das anschließende Verwaltungsgebäude sowie das Hochregallager. Letzteres wird lediglich frostfrei gehalten. Die Nutzung von erneuerbaren Energien wurde über Grundwassernutzung mit Wärmepumpe und Fernwärme zur Deckung der Spitzenlast auf ein Maximum angehoben.

Im Logistikzentrum konnte auf Kunstlicht fast vollständig verzichtet werden. Über die transluzente Ausbildung der Industrieglasfassade im gesamten Gebäude erfolgt eine fast schattenlose, gleichmäßige Belichtung. Diese reduziert den Einsatz von Kunstlicht auf ca. 25 Prozent und verringert die Energiekosten. Dadurch amortisieren sich die Mehrkosten für die Glasfassade mit transluzenter Wärmedämmung bereits in einem Zeitraum von ca. sieben bis zehn Jahren.

Im Gegensatz zu Glasfassaden in Pfosten/Riegel-Konstruktion können mit einer transluzenten Wärmedämmung im Profilglas Fensterräume ohne Rastermaß in beliebigen Längen endlos und in einer Höhe bis max. sechs Metern ausgefüllt werden. Bauherr und Architekten entschieden sich für die lichtstreuende Wärmedämmung »TIMax GL-Plus« der Bielefelder Wacotech GmbH. Die Wärmedämmung, die die bauphysikalischen Werte der Glasfassade deutlich verbessert, wird in doppelschaligem Profilglas eingesetzt und füllt den Glaszwischenraum vollständig aus.

Das Material »TIMax GL-Plus« besteht aus sehr dünnen, gesponnenen Glasfasern, die mit einem lichtstabilen Binder versehen und zu einem leichten und lichtdurchlässigen Glasgespinst verwoben sind. Durch die eingeschlossene, stehende Luft wird eine Wärmedämmungwirkung erreicht und gleichzeitig bei guter Lichtdurchlässigkeit eine starke Lichtstreuung erzielt. »TIMax GL« führt auch zu einem angenehmen Raumklima durch eine schlagschattenfreie Verteilung des einfallenden Lichtes. Darüber hinaus ist es ein guter Sonnen- und Blendschutz und bietet damit einhergehend Schutz vor sommerlicher Überhitzung. Ein überaus wichtiger Aspekt beim Einsatz im Logistikzentrum. So kann mit »TIMax GL« im Profilglas eine Verbesserung des g-Wertes auf 0,25 und eine Wärmedämmung mit Ug-Werten bis 0,85 W/m²K für das Sondersystem 0,85 erreicht werden.

Beim Entwurf wurde jedoch nicht nur die Wirkung des Tageslichteinfalls berücksichtigt, sondern auch die Nachtwirkung des Objektes mit einbezogen. Im Hochregallager verschwinden beleuchtete Regalbediengeräte in den über 90 Meter langen Gassen. Entlang der Glasfassade des Warenein- und Warenausgangsgebäudes sieht der Betrachter schemenhaft die Bewegungen der Elektrohängebahn, deren einzelne Waggons für diesen Wirkung mit Leuchtkörpern versehen wurden. Zudem kann eine Effektbeleuchtung, bestehend aus hinter der Glasfassade installierten Leuchtstoffröhren, für verschiedene Belichtungssituationen zugeschaltet werden.

Das Planungsbüro Pape Architekten erhielt für das Logistikzentrum vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für umweltbewusstes Management - B.A.U.M. e.V. eine Auszeichnung für eine umweltfreundliche Handelsimmobilie.

Projektdaten

Baujahr: 2009 / 2010
Bruttogeschossfläche: 21.385,03 m²
Nutzfläche gesamt: 19.009,06 m²
Baukosten (inkl. Fördertechnik) 35 Millionen Euro

Konstruktion: Stahlbeton
Glastyp: Pilkington Profilit K25/60/7
Wärmedämmung TIMax GL-Plus: 1.823,76 m2

Projektbeteiligte
Bauherr und Nutzer: Wortmann Schuh-Holding KG, www.wortmann.com
Generalplaner: Pape Architekten, www.pape-architekten.de
Generalunternehmer: Bremer AG, www.bremerbau.de
Glashersteller: Bauglasindustrie GmbH, www.pilkington.com
Profilbauverglasung: Metz Glas- und Metallbau GmbH, metz-gmbh.net
Transluzente Wärmedämmung: Wacotech GmbH, www.wacotech.de

Bilder: Michael Reisch, Düsseldorf

Fachwissen

Bauinformationen

Bautechnik

Gebäudetechnik

Termine